Top-7-Investmentmärkte Q1/2020: Transaktionsvolumen deutlich höher als 2019

Top-7, 02.04.2020Pressemitteilung

Trotz des Coronavirus, das sich allerdings erst seit dem Ende des ersten Quartals 2020 in Deutschland verstärkt ausbreitet, erzielte der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien in den ersten drei Monaten 2020 ein gutes Ergebnis. Laut aktuellen Zahlen von German Property Partners (GPP) lag das Transaktionsvolumen (TAV) an den deutschen Top-7-Standorten bei rund 7,52 Mrd. Euro und damit 55 % über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums (4,86 Mrd. Euro). 

GPP-Sprecher Oliver Schön: „Wir haben einen sehr guten Start ins Jahr erlebt. Das Marktgeschehen war durch einen hohen Investitionsdruck von Anlegern und einer starken Nachfrage nach Immobilien als Kapitalanlage geprägt. Durch die mittlerweile sehr tiefgreifenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ist der Investmentmarkt aber zum Ende des ersten Quartals in weiten Teilen zum Stillstand gekommen.“ 

NUR IN MÜNCHEN SINKT DAS TAV 

An sechs der sieben Top-Standorte stieg das TAV im Vergleich zum Vorjahr. Am deutlichsten in Frankfurt. In der Stadt am Main wurden in Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 1,88 Mrd. Euro investiert. Das sind 194 % mehr als im ersten Quartal 2019 (641 Mio. Euro). Auch in Hamburg steigerte sich das TAV um 111 % auf 970 Mio. Euro.

In Berlin hätte das Ergebnis des Transaktionsvolumens mit rund einer Mrd. Euro ein eher durchschnittliches Niveau erreicht. Da Aroundtown aber rund 80 % der Anteile von TLG aufkaufte, landet das TAV der Bundeshauptstadt bei rund 2,60 Mrd. Euro und damit 21 % über dem Ergebnis des Vorjahres (2,15 Mrd. Euro). München ist der einzige Top-7-Standort, an dem das Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt zurückging. 631 Mio. Euro machen ein Minus von 4 % (2019: 654 Mio. Euro).

RENDITEN STAGNIEREN AUF NIEDRIGEM NIVEAU 

Die Top-7-Spitzenrendite bleibt auch zum Jahresstart stabil auf einem niedrigen Niveau. Wie sich das im Verlaufe des Jahres entwickeln wird, ist weiterhin sehr unklar. Oliver Schön: „Auch der Gewerbeimmobilienmarkt erlebt die Zeit der vielen Fragezeichen. Speziell die Renditen von Büroimmobilien werden sich extrem in Abhängigkeit zur gesamtwirtschaftlichen Lage und des jeweiligen Mieters entwickeln. Bei Geschäftshäusern und Hotels ist derzeit aber mit einem Anstieg der Spitzenrenditen zu rechnen.“

Der höchste Kaufpreis wurde in Hamburg erzielt. Das „Johann Kontor“ am Klosterwall wechselte im Rahmen eines Forward-Deals für mehr als 300 Mio. Euro den Besitzer. Verkäufer war Aug. Prien. Drei weitere Transaktionen überschritten die Marke von 200 Mio. Euro: die Chausseestraße 23 (Berlin/220 Mio. Euro), die Neumarkter Straße 28 (München/214 Mio. Euro) und die Neue Mainzer Straße 74-80 (Frankfurt/200 Mio. Euro).

PROGNOSE

„Eine Prognose für den restlichen Jahresverlauf 2020 zu wagen, ist kaum möglich. Sollte sich die Corona-Krise weiter zuspitzen, wird auch der gewerbliche Immobilien-Investmentmarkt dies bereits ab dem zweiten Quartal nachhaltig schmerzlich spüren. Wenn sich die Umstände in Deutschland allerdings zeitnah normalisieren, könnte ein passables Ergebnis beim Transaktionsvolumen zum Jahresende erreicht werden. Auch weil das erste Quartal erfolgreich verlief “, so Schön.

 

Top 10 bekannte Abschlüsse | Top-7-Standorte | 1. Quartal 2020

Stadt

Projekt/Objekt

Käufer

Verkäufer

KP*

(ca. Mio. €) 

HAM

„Johann Kontor“, Klosterwall 6-8

Captiva/HanseMerkur/Aug. Prien Family Office

Aug. Prien

>300

BER

Chausseestraße 23

Credit Suisse

Barings

220

MUC

Neumarkter Straße 28

Allianz

Random House

214

FFM

„Ma’ro“, Neue Mainzer Straße 74-80

Luwin für Versorgungswerk der Architektenkammer Ba.-Wü.

Invesco Real Estate

200

FFM

„Westend Carée“, Grüneburgweg 14-18

publity AG

InfraRed Capital Partners

<200

FFM

ehem. „Neckermann-Areal“, Hanauer Landstraße 360

Interxion

Sinpas-Konzern

177

BER

„Enter Berlin“, Max-Urich-Straße

DEKA Immobilien

Townscape One

120

HAM

„Eppendorfer Zentrum“, Eppendorfer Landstraße 77

Hahn Gruppe

Württembergische Versicherung

103

HAM

„Niu Yen", Nordkanalstraße 46

Bayrische Versorgungskammer

GBI/Nord Project

53

STU

„Stuttgarter Tor", Stresemannstraße

Arminius Group

Hines

k.A

* Die aufgeführten Kaufpreise basieren auf öffentlich verfügbaren Angaben; wo solche fehlen, sind die Kaufpreise geschätzt; Quelle: German Property Partners (GPP)

 

Top-7-Standorte | 1. Quartal 2020

 

HAM

BER

DUS

CGN

FFM

STU

MUC

TOP-7

TAV

in Mio. € 

970

2.600

830

150

1.883

459

631

7.523

Veränderung

ggü. Vorjahr in % 

+111

+21

+91

+25

+194

+15

-4

+54

Spitzenrendite* Büro

in % 

2,80

2,70

3,00

3,00

2,95

3,10

2,60

2,88

ggü. Vorjahr in %-Pkt. 

0,00

-0,20

0,00

-0,20

-0,05

-0,20

-0,40

-0,15

Spitzenrendite* Logistik in % 

4,20

3,80

4,00

4,10

3,90

4,50

3,70

4,03

ggü. Vorjahr in %-Pkt. 

-0,30

-0,40

-0,35

-0,10

-0,30

0,00

-0,30

-0,25

Stärkste

Assetklasse

Mischnutzung

Büro

Büro

Mischnutzung

Büro

Büro

Büro

-

Stärkste

Assetklasse in % 

40

68

91

40

58

54

69

-

* Nettoanfangsrendite; Quelle: German Property Partners (GPP)

Pressekontakt


Svenja Stern

Frankfurt
Reuterweg 18
D-60323 Frankfurt
Telefon +49 (0) 69 / 9074487 - 57
Fax +49 (0) 69 / 9074487 - 10
Email svenja.stern@blackolive.de
Internet www.blackolive.de

German Property Partners verwendet Cookies, um die Informationsangebote der Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Cookie-Richtlinien verstanden. Datenschutzerklärung Zustimmen